Aus dem Tagebuch des Sir Duncan Dhu 246

Vor fünf Wochen hat sie es mir versprochen, heute hat sie es endlich wahr gemacht! Wir sind getrabt! Juhuuuu! Also es war so: Mein Mädchen hatte mir das ja versprochen, seit sie im Wald diese schöne Strecke gesehen hat wo es ganz leicht bergauf geht und sonst genau gar nix ist – keine Straße, keine Leute, keine Pferde, keine Kühe oder sonst irgendwelche Ablenkungen. Dann hat es aber noch gedauert, bis es wirklich wahr wurde, weil ja noch so allerhand anderes zu tun war. Und heute war es dann so weit! Mein Mädchen – die ewige Bangbüx – war ganz aufgeregt. Und wenn mein Mädchen aufgeregt ist, bin ich das auch. Außerdem hab ich ne Menge Energie im Moment. Und sie hat ja schon dauernd an Trab gedacht, hab ich doch gemerkt! Also bin ich immer schon mal angetrabt. Nein, war nicht erlaubt. Wir sind laaaaange Schritt geritten, dann ist sie auch noch wieder abgestiegen und ein Stück gelaufen. Aber dann! Dann ist sie wieder aufgestiegen und hat gesagt „Trab!“ Und los ging’s! Kurz war es etwas chaotisch – ich wollte ja nun los, und zwar fix! Mein Mädchen aber ohne Sattel, hat sich beschwert dass es zu schnell ist und zu doll hopst, also musste ich langsam machen. Aber nach ein paar Sekunden hatten wir es raus und sind in einen guten Rhythmus gekommen. Und jetzt muss ich doch mal was gestehen: als es dann ein kurzes Stück steiler bergauf ging, war mein Mädchen doch ein bisschen schwer. Da hab ich vorgeschlagen, dass wir wieder Schritt gehen könnten, aber sie meinte, ich könnte das jetzt echt mal schaffen, wo ich doch immer so viel Extra-Energie habe. Hab ich dann auch geschafft. Und weil ich das alles so toll gemacht habe, ist sie danach wieder abgestiegen und zu Fuß gegangen. Jetzt ist aber noch was neu: weil sie nur noch so kurze Stücke zu Fuß geht, kann sie plötzlich richtig flott gehen! Alter Schwede, was kann sie Gas geben! Da musste ich echt lange Füße machen um mitzukommen. Und nach 10 Minuten ist sie dann auch wieder aufgestiegen und wir sind nochmal getrabt! Diesmal waren wir schon mehr in Übung und besser im Takt. Mein Mädchen war nur bisschen am Meckern, weil ich doch Lust hatte, nebenbei noch nach Diego zu haschen. Sollte ich nicht. Na gut. Wär aber lustig gewesen!

Und dann haben wir das alles wiederholt: Schritt führen, dann wieder aufsteigen und traben. Diesmal war sie total begeistert, weil ich raus gefunden habe, wie ich größere Schritte machen und sie besser abfedern kann.

Ach, das war doch wirklich ein großartiger Ausflug! Als nächstes wollen wir jetzt üben, mit Sattel zu reiten. Dann kann mein Mädchen bequemer traben und ich darf flotter machen. Das ist natürlich sehr in meinem Sinne! Und mein Mädchen sagt, das Grinsen wird sie die ganze Woche nicht aus dem Gesicht kriegen, weil es sooooo schön war und ich das so super toll gemacht habe!

Euer trabender Sir Duncan Dhu of Nakel

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: