Aus dem Tagebuch des Sir Duncan Dhu 132

Liebe Menschen, jetzt habe ich lange nichts für Euch aufschreiben können. Das liegt daran, dass mein Mädchen sehr beschäftigt war und keine Zeit hatte, für mich zu tippen. Leider war sie nicht so sehr damit beschäftigt, Abenteuer mit mir zu erleben, sondern mehr damit, mich zu bürsten, zu kämmen, einzusprühen und einmal sogar komplett zu waschen! Brrrrrr war das kalt! Der Mann und das Mädchen haben mich komplett nass gemacht – zum Glück mit lauwarmem Wasser! – und ganz doll mit der Bürste geschrubbt. Dann haben sie mich noch abgespült. Aber obwohl das Wasser einigermaßen warm war, wurde es doch seeeeehr frisch ums Gemächt! Naja, wenigstens gab es wirklich viele Kekse.

Sie haben mich dann ganz doll trocken gerubbelt und dann ist mein Mädchen mit mir in die Halle gegangen und ich durfte laufen. Laufen, laufen, laufen, bis mir wieder warm war. Dann war ich also ganz sauber und ganz warm.

Und warum das Ganze? Tja, hmmm….. also das ist jetzt doch ein bisschen peinlich…. sagen wir ich hatte ein kleines Problem mit meiner Rüstung. Ich erspare Euch mal die Details. Wollte Ihr nicht wissen, glaubt mir. Zum Glück sieht es so aus als hätte das ganze kämmen und bürsten und sprühen und waschen Wirkung gezeigt und das Problem gelöst. Wobei mein Mädchen sagt, wir müssen schon noch dran bleiben, also immer ein gutes Auge drauf haben dass es nicht wieder losgeht und ab und zu mal kämmen und sprühen.

Naja, also jedenfalls ist ja zum Glück jetzt Ostern und mein Mädchen und der Mann haben Zeit und wir können Abenteuer erleben! Am Freitag waren wir auf neuen Wegen die ich noch nicht kannte. Und da war eine Brücke! Über einen Fluss! Oje. Das ist ja nicht so meins. Aber mein Mädchen weiß das. Und deswegen hat sie sich ganz viel Zeit genommen und sich das mit mir angeguckt. Wir sind zusammen ein Stück auf die Brücke gegangen, ich hab Kekse gegessen und dann sind wir wieder runter gegangen, Gras essen. Und dann wieder rauf, Kekse essen. Und wieder runter, Gras essen. Und dann wieder rauf, Kekse essen und auf der anderen Seite runter, da Gras essen. Na gut, so kann ich das.

Mein Mädchen sagt, schnell drüber rennen ist nicht die richtige Lösung.
Schon noch etwas gruselig, finde ich….

Und heute waren wir dann auch nochmal los, wieder auf anderen Wegen. Zwei Brücken! Aber ich sage Euch was: je mehr von den Dingern ich bewältige, desto netter finde ich sie. Wegen der Kekse! Eines Tages, sagt mein Mädchen, werde ich über die Brücken marschieren als wären sie ganz normale Wege. Und bis dahin darf ich auf den Brücken halt Kekse essen. Klingt doch ok oder?

Heute ging es schon viel besser

So, jetzt wird es aber Zeit fürs Abendheu! Frohe Ostern!

Euer Lausejunge Sir Duncan Dhu of Nakel

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: