Aus dem Tagebuch des Sir Duncan Dhu 39

Heute ging es endlich los – wir sind gestartet!
(Ihr habt verpasst worum es geht? Schaut mal hier:
https://schotten-pony.com/2020/05/01/aus-dem-tagebuch-des-sir-duncan-dhu-35/ )

Das war aber ganz schön umständlich! Erst hat mein Mädchen mich nicht nur geputzt, sondern mich auch angemalt. Das hat bisschen gekitzelt, war komisch. Dann mussten mein Spaziergehkumpel und ich hinter eine Linie gehen. Das Mädchen vom Spaziergehkumpel hat uns festgehalten und mein Mädchen hat an einem kleinen schwarzen Kasten auf einem Gestell herumgefummelt. Dann fing es an zu piepen, mein Mädchen ist ganz schnell zu uns gerannt (man, hab ich mich erschreckt!) und dann plötzlich ganz still gestanden. Dann ist sie zurück gelaufen zu dem schwarzen Kästchen, hat daran herum gefummelt und das Ganze ging von vorne los. Vier mal! Ich fand das so blöd, dass ich schließlich das Mädchen von meinem Spaziergehkumpel gekniffen habe. Gab ein bisschen Ärger…. Ich hoffe, Distanzritte sind nicht immer so nervig! Dann hat mein Mädchen noch an meinem Kopf herum gefummelt und mit dem kleinen Kästchen herumgespielt. Weiß der Himmel was das sollte!
Die einzig gute Nachricht am Start war, dass die beiden Mädchen sehr gut gelaunt waren.

Lioba und Duncan – das Herz hat uns das Mädchen von meinem Spaziergehkumpel geschenkt
Mut zur Strecke 160km Herausforderung 2020
Können wir nicht einfach loslaufen? So ein Distanzwettbewerb scheint doch umständlich zu sein.

Dann ging es endlich los! War ein toller Spazierengang. Mein Mädchen war wieder sehr zufrieden mit mir. Ich mit ihr aber nicht ganz so. Wegen dem Gras. Wir dürfen zwar ab und zu was essen, aber sie hat jetzt eine Methode gefunden, wie sie ganz leicht verhindern kann, dass ich im Gehen was nasche. Sie hat sich einen längeren Stock mitgenommen und anstatt zu fluchen dass ich sie ins Gras ziehe kann sie jetzt mit einem milden Lächeln ihren verlängerten Arm vor meine Nase ins Gras tun. Der Stock frisst das Gras weg und ich kann nicht ran. Menno! So ein blöder Kram. Warum ist sie nur so knauserig mit dem Gras? Verstehe ich nicht.

Ich bin heute wieder viel vorneweg gegangen. Am Anfang habe ich dann immer versucht, meinem Mädchen schnell den Weg abzuschneiden um zum Gras zu kommen. Aber sie hat das immer verhindert. Hat gesagt, ich darf nur vorneweg gehen wenn ich ihr nicht in den Weg gehe und nicht heimlich esse. Dafür hat sie ab und zu das magische Wort gesagt („Keks“) wenn ich es gut gemacht habe. Und wenn sie das Wort gesagt hat, gibt es einen Keks. Also habe ich es öfter richtig gemacht.

Wir sind auch fremden Pferden begegnet. Das ist auf Distanzritten so! Und ich finde das immer so spannend! Aber mein Mädchen gar nicht. Die geht einfach stur geradeaus, schaut nicht hin, wiehert nicht und zeigt auch nicht was sie hat (na gut, das was ich dann zeige hat sie auch nicht). Sie meint, ich soll mir das gleich wieder abgewöhnen, so hengstig zu tun. Hör mal Mädchen, ich tu nicht so, ich BIN ein Hengst! Aber das beeindruckt sie auch irgendwie nicht.

Tja, nun sind wir also gestartet auf diesen Langzeit-Distanz-Spaziergang. Heute haben wir 5,7km geschafft. Also sind es jetzt nur noch 154,3km bis zum Ziel! Schaffen wir mit links. Ich zumindest. Ich geh schon mal vorneweg!

Ich geh gerne vorneweg

Euer zielstrebiger Sir Duncan Dhu of Nakel

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: