Aus dem Tagebuch des Sir Duncan Dhu 237

Neulich war wieder der schöne Spanier zu Besuch! Den kenne ich ja schon. Erst war er mit seinem Mädchen auf unserem Reitplatz und mein Mädchen hat den beiden ein paar Tipps gegeben. Aber nur wenige, weil die das schon echt gut können! Fanden wir Ponys auch – wir haben zugeschaut, wie die zwei das machen.

Wir haben genau zugeschaut was die da treiben.

Danach hat mein Mädchen mich dann dazu geholt. Während der Spanier kreuz und quer über den Reitplatz gelaufen ist, sollte ich mit meinem Mädchen anders kreuz und quer über den Reitplatz laufen. Und mich dabei total auf sie konzentrieren. Nicht den Rüssel raus hängen lassen (ok meistens hing er dann doch raus) und keinen Quatsch machen (das hab ich gut geschafft!). Dann haben wir Pause gemacht. Der Spanier stand gegenüber im Paddock und ich habe ihn keine Sekunde aus den Augen gelassen. Wir haben alle etwas Heu geknabbert und ich hab mich immer bewegt, wenn der Spanier sich bewegt hat. So spannend war das! Die Menschen haben derweil zwischen uns in der Sonne gesessen Kuchen gegessen.

Links der schöne Spanier, das rechts bin ich

Dann sind wir nochmal gemeinsam auf den Reitplatz gegangen und haben die Übung wiederholt. Ooooooh es ist so schwer sich zu konzentrieren! Ich will den doch so gern näher kennen lernen, der sieht so nett aus! Wollen wir nicht Freunde sein? Mein Mädchen sagt, nur Brieffreundschaft. Also ohne anfassen! Sie meinte, wir könnten doch auch so über Körpersprache kommunizieren. Ja wie denn, wenn du mir ständig dazwischen quasselst! Also kurz und gut: ich musste mich wieder auf mein Mädchen konzentrieren. Hab ich gemacht. Auch wenn es verdammt schwer war! Und danach war sie zufrieden mit mir und hat eine Menge Kekse raus gerückt. Uff. Dann nochmal zusammen rum stehen – er auf der einen Seite des Weges und ich auf der anderen. Und dann ist er plötzlich weg gegangen! Ist wieder nach hause gewackelt worden in seiner Wackelkiste. Da war ich voll traurig! Habe ihm hinterher gewiehert und bin auf und ab getrabt, ich dachte, er bleibt bei uns und zieht hier ein! Und dann geht er einfach wieder! Menno. Das fand ich blöd. Da half auch kein Heu zum trösten. Naja, nun sind wir eben doch immer noch nur zu fünft hier. Aber ich hab ja die besten Kumpels der Welt hier, das ist auch ok. Und mein Mädchen hat gesagt, der schöne Spanier kommt uns auch mal wieder besuchen und dann versuchen wir zusammen spazieren zu gehen, wenn ich mich benehmen kann.

Euer Sir Duncan Dhu of Nakel

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: