Aus dem Tagebuch des Sir Duncan Dhu 137

Frühling! Also diesmal jetzt aber wirklich, so ganz ehrlich. Woran man das erkennt? Also es gibt viele gute Indizien. Ich rüste von Winter- auf Sommerfell um. Mein Mädchen rüstet von Winter- auf Sommerfell um. (Und wenn sie sich im Wetter getäuscht hat, muss ich wieder ihren Pelz tragen! Aber ich bin ja Gentleman.)

Das wichtigste ist aber: wir durften auf die Weide! Nur Merlin, Caruso und ich. Mein Mädchen nennt uns immer liebevoll ihre Vielfraße. Weil wir ganz viel essen dürfen. Ich weil ich noch wachse und die beiden anderen weil sie schon so alt sind. Diego und Gatsby dagegen müssen immer Diät halten weil sie sonst zu dick werden. Die ärmsten! Die müssen Heu essen, während wir schon mal ein paar Minuten auf die Weide dürfen und etwas von dem guten Frühlingsgras kosten.

Aber so ganz entspannt wie es sich anhört ist es dann doch nicht, man muss sich nämlich auch beim Weidegang gut benehmen. Das heißt, man muss am Weidetor warten, während das Mädchen auf macht und dann so lange da stehen bleiben bis sie sagt, dass man aufs Gras darf. Merlin kann sich da nicht so richtig beherrschen und ist heute schon vorher los geprescht. Oje! Das hat böse Konsequenzen! Mein Mädchen ist mit der Peitsche hinter ihm her gerannt und hat ihn wieder von der Weide runter gescheucht und dann musste er am Tor warten, während Caruso und ich schon am schmausen waren! Naja, Merlin hat sich entschuldigt und durfte dann auch mit ins Gras.

Als wir dann da so am mümmeln waren, hat mein Mädchen uns immer abwechselnd gerufen. Wenn ich dran bin, ruft sie „Duncan Dhuuuuuuuuuuu!“ und das heißt ich muss schnell zu ihr laufen. Wenn nicht, fängt sie nämlich an, mich mit der Peitsche zu scheuchen, so dass ich nicht essen kann! Essen darf ich erst wieder, wenn ich bei ihr bin. Ich weiß das noch vom letzten Jahr aber ich hab es vorsichtshalber nochmal ausprobiert. Könnte ja sein, dass die Regeln sich geändert haben! Haben sie aber nicht. Und als ich das geprüft hatte, habe ich lieber die schlaue Variante genommen: Ich laufe im Trab zum Mädchen und wenn ich da bin habe ich die Wahl: ich kann einen Keks bekommen und dann weiter grasen oder ich kann gleich weiter grasen. Ich habe mich manchmal so und manchmal so entschieden, wie mir gerade der Sinn stand. Mein Mädchen sagt, ich bin ihr kleiner Streber, weil ich am besten komme von uns allen. Kann ich!

Leider dürfen wir noch nicht lange Gras essen. Unser Bauch muss jetzt erst wieder üben, das Gras zu verdauen, sagt mein Mädchen. Außerdem ist auch noch gar nicht so viel Gras da. Das möchte es lieber wärmer haben zum wachsen. Aber das kommt alles noch. Und wenn wir von der Weide runter müssen, dann dürfen wir im Paddock noch nach Keksen suchen, die wirft unser Mädchen uns hin. Ein kleiner Trost immerhin.

Wir dürfen schon ein bisschen naschen

Also liebe Menschen: Genießt den Frühling!

Euer grasgelaunter Sir Duncan Dhu of Nakel

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: