Aus dem Tagebuch des Sir Duncan Dhu 136

Ich war beim Osteopathen. Hier ist ja immer „alles aus einer Hand“. Mein Mädchen bildet mich aus, außerdem ist sie meine Hufpflegerin. Wenn sie mal nicht weiter weiß fragt sie den Mann, der ist dann ihr Pferdetrainer und manchmal ist er auch der Osteopath. Einmal war ich bisher schon beim Osteopathen. Da hat der Mann mich nämlich beim Spazierengehen angeschaut und gesagt, ich wäre ganz schief. Also nicht alles an mir, nur mein Po. Den hat er mir dann wieder gerade gezogen.

Diesmal hat mein Mädchen gesagt, ich müsste zum Osteopathen. Weil ich doch so doll gewachsen bin (übrigens möchte ich an dieser Stelle mal was erklären. Die Menschen sind nämlich zu blöd, den Zollstock richtig zu benutzen. Würden sie ihn nicht immer nur senkrecht halten, sondern auch mal waagrecht, würden sie merken, wie doll ich wachse! So hat mein Mädchen es wieder mal erst gemerkt, als sie mein Fahrgeschirr verstellen musste, weil der Schweifriemen plötzlich viel zu kurz war.)

Also weil ich so doll gewachsen bin, sind meine Muskeln wohl nicht so ganz hinterher gekommen. Da sind jetzt welche ein bisschen zu kurz und ich dreh beim Laufen die Knie raus. Ist nicht schlimm, aber mein Mädchen hat gesagt, ein bisschen Gymnastik wird mir bestimmt gut tun. Sie hatte nämlich als Kind immer Knieschmerzen beim Wachsen und wenn ihr jemand die richtigen Übungen gezeigt hätte, hätte sie jetzt keinen komischen Knubbel unterm Knie. (Osgood-Schlatter heißt das lustige Ding).

Und weil sie mich so lieb hat und will, dass es mir immer total gut geht, hat sie beschlossen, mit mir Gymnastik zu machen. Aber natürlich nur nach Anleitung. Der Mann hat ihr gezeigt wie es geht und ich habe ganz fein mitgemacht. Bein hoch und dann immer im Kreis bewegen. So sollen meine Muskeln zwischen den Pobacken schön geschmeidig werden.

Ich muss nix tun. Nur locker lassen. Kann ich!

Und danach hat sie mich auch noch schön massiert – auch zwischen den Pobacken! Ganz schön intim. Aber wir kennen uns ja schon gut, mein Mädchen und ich. Und ich mochte die Massage ganz gern. Das machen wir jetzt öfter, damit das Wachsen mir keine Schmerzen macht. Mein Mädchen sagt, es kann schon trotzdem mal zwicken, aber wenn sie mir helfen kann, dann tut sie das.

In meinem Mund wächst es auch. Mein Mädchen weiß aus dem Internet, dass ich gerade zwei neue Backenzähne mache, wo vorher noch gar keine waren. Und ich tausche welche aus – alt gegen neu. Was ich da genau mache, behalte ich aber für mich. Mein Mädchen weiß das nur, weil ich Probleme beim Kauen hab. Aber zeigen tu ich ihr die Zähne nicht. Erst wenn der Zahnarzt wieder kommt, dem zeige ich sie. Der guckt dann ob alles richtig ist.

Wachsen ist nicht so einfach, ich sage Euch das. Deswegen lege ich jetzt auch immer das eine oder andere Extra-Nickerchen ein. Aber das machen die anderen auch, obwohl sie gar nicht mehr wachsen. Die sagen, das ist die Frühjahrsmüdigkeit. Ach egal, Hauptsache pofen.

Euer schläfriger Sir Duncan Dhu of Nakel

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: