Aus dem Tagebuch des Sir Duncan Dhu 51

Neulich bin ich mal wieder mit Diego dem Großen in die Wackelkiste gestiegen. Ich kann jetzt sogar schon ganz allein einsteigen und geduldig warten bis er fertig gebürstet ist (Ihr wisst ja, der Mann ist immer sehr ordentlich damit. Mein Mädchen…. Naja. Ich arbeite daran.)

Wir haben eine ganze Weile gewackelt und dann sind wir in einem Wald angekommen. Es war schön da! Aber schon beim Aussteigen habe ich gehört, dass es ganz doll gebrummt und gesummt hat – so viele Fliegviecher waren da! Der Mann hat Diego etwas lustiges angezogen. Und dann hatte mein Mädchen auch so was für mich! Eine besondere Sommer-Rüstung hat sie gesagt, die hält die Fliegviecher weg! Ich habe mir das ganz ruhig anziehen lassen und dann habe ich meinen Kopf gedreht und mir genau angeschaut ob es auch gut sitzt und mir steht. Das hat mein Mädchen ganz süß gefunden wie ich das untersucht habe. Sie hat gesagt, ich würde zauberhaft aussehen und dann kam auch schon ein Mensch mit Rädern vorbei und hat gesagt, es sei ja erstaunlich, Zebras in deutschen Wäldern zu sehen! Ah, erstaunlich zu sein gefällt mir, also habe ich gesagt, dass ich die Rüstung anbehalten möchte. Und tatsächlich haben die Fliegviecher uns schön in Ruhe gelassen.

Unsere super-Sommer-anti-Fliegviech- Rüstungen sehen toll aus oder?

Wir sind dann losmarschiert – ich natürlich vorneweg wie immer. Und schon war mein Mädchen wieder entzückt von mir, weil ich so neugierig und mutig bin und so gern fremdes Gelände erkunde. Ich war auch entzückt, weil sie mir so schöne Wege zeigt.

Der Mann und das Mädchen kannten sich in dem Wald auch noch nicht aus und also mussten wir zwischendurch mal auf die Karte schauen. Der Mann hat uns Ponys dann genau erklärt wo es langgeht. Das war sehr spannend! Da wir dann so genau bescheid wussten haben wir auch gut zur Wackelkiste zurück gefunden.

Der Mann hat uns gezeigt wo es zurück geht zur Wackelkiste. Ich hab genau aufgepasst!

Zwischendurch haben wir auch wieder fürs Kutsche fahren geübt, mein Mädchen ist hinter mir gelaufen und sie hat sich etwas neues überlegt: wenn sie „Keks“ sagt (das magische Wort) kommt sie nicht selbst um mir den Keks zu geben, sondern sie lässt den Mann das machen und ich soll dabei weiter gehen. Na, mir soll es recht sein, Hauptsache der Keks wird pünktlich geliefert!

Wir üben fürs Kutsche fahren. Eigentlich kann ich aber schon alles.

Es war ein großer Spaß und ich war nachher ganz zufrieden mit mir und der Welt. Und mit meinem Mädchen. Und sie war sehr zufrieden mit mir!

Euer zufriedener Sir Duncan Dhu of Nakel

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: